Queen B is back! – Beyoncé hat es wieder getan. Am Samstag veröffentlichte sie unangekündigt ihre neue Single inklusive Musikvideo “Formation”, in der Nacht von Sonntag auf Montag riss sie ganz Amerika und grosse Teile der Welt mit ihrer Performance am 50. SuperBowl in ihren Bann und heute kündigte sie einfach mal so ihre Formation World Tour an. 

Wenn Beyoncé etwas macht dann richtig, so und nicht anders kennen wir sie. Was sie anfasst wird zu Gold. Es gibt kaum (oder gar keinen) anderen Star der unangekündigt Dinge tun kann und damit so viel Erfolg hat wie die Dame aus Houston, Texas.

Formation – Song & Musikvideo

Mit der Veröffentlichung eines neuen Songs hat wohl kaum jemand gerechnet. Für ihren Auftritt am SuperBowl hat sich die junge Mutter ins Zeug gelegt und einen politgeladenen Song veröffentlicht. In “Formation” spricht sie die amerikanischen Zustände bezüglich Polizeigewalt an und setzt sich diesmal nicht für Frauenrechte sondern gegen Rassismus ein. Mit beiden Händen zeigt sie im Video dem Rassismus in der Welt stilvoll ihre Mittelfinger. Beyoncé kommt und kehrt den ganzen weissen Scheiss der letzten 150 Jahren einfach um. Ihre feinen Ladies in der Südstaaten-Villa sind schwarz. Die Kinder die durch die Zimmer rennen (inklusive ihrer Tochter Blue Ivy Carter), ebenfalls. Und sogar das in der Flut von Hurrikan Katrina untergehende Auto, auf dem Beyoncé steht wie auf der Titanic, ist ein weisses Polizeiauto.

Sie zeigt auf wie es hätte sein können, damals in Zeiten der Sklaverei. Sie schreibt somit einfach mal kurz die Geschichte um und lässt die Sklaverei und den Rassismus gewollt raus. Es hätte ja schliesslich so gewesen sein können wenn eben der “Weisse Scheiss” – oder in Beyoncé’s Worten “that illuminati mess” nicht gewesen wäre.

Super Bowl Performance

Auf dem Rasen des Super Bowls formen Beyoncés weibliche Black-Panther-Armee am Sonntag ein ebenmässiges X. Es erinnert an Malcolm X, dessen Ermordung 1965 mit zur Gründung der Black Panther führte. Beyoncé trägt dazu eine Uniformjacke wie einst Michael Jackson. (siehe Tweet)

Doch damit nicht genug. Beyoncé versteckte in ihrem Auftritt diverse Symboliken und Anspielungen. Hier ein paar davon:

  1. Sie ist die Queen!
    Das muss Beyoncé natürlich klar stellen: Niemand reicht an sie heran. Deswegen singt sie “I am a black Bill Gates in the making”, eine Anspielung auf ihren Reichtum. Aber schon in der nächsten Zeile dreht Beyoncé die Aussage um: “You are a black Bill Gates in the making” singt sie, eine Ermutigungszeile an andere Schwarze, andere schwarze Frauen, Ähnliches erreichen zu wollen.
  2. Schwarz zu sein ist gut!
    In eine ähnliche Kerbe haut auch die Zeile “I like my baby hair, with baby hair and afros”: Viele Schwarze versuchen, ihr lockiges Haar zu glätten, doch Beyoncé ermutigt dazu, es so wachsen zu lassen, wie es eben wächst. Passenderweise hat im Videoclip zu “Foundation” an dieser Stelle Beyoncés Tochter Blue Ivy ihren Auftritt – mit vollem Afro.
  3. Sei aus dem Süden und sei stolz!
    Fragen des Stolzes auf die Herkunft und Identität durchziehen den ganzen Song. In einer zentralen Textzeile heißt es: “My Daddy Alabama, Momma Louisiana / You mix that negro with that Creole, make a Texas bama.”Klassische Südstaaten-Szenarien sind Leitmotive des Musikvideos, mit der Familie im Salon, im Beerdigungsdress auf der Veranda – wo Beyoncé dann gleich zwei Mittelfinger zeigt. Denn sie beschränkt sich nicht auf nostalgische Wurzelpflege – auch wenn diese allein in den USA nach wie vor schon für eine politische Geste reichen würde.
  4. Beyoncé hat genug von Gewalt gegen Schwarze!
    Das Musikvideo zeigt immer wieder Szenen, in denen Beyoncé auf dem Dach eines versinkenden Autos der Polizei von New Orleans singt. Die Überflutung der Stadt ist zum Symbol geworden für die Ignoranz der Bundesbehörden, wenn es um das Schicksal der schwarzen Bevölkerung in den USA geht.An einer Wand, die im Video zu sehen ist, steht der Satz gesprüht “Stop shooting us”, eine Anspielung auf die Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze, die die USA in den vergangenen Monaten erschüttert haben.

formation1

 

Formation World Tour 2016

Doch das alles ist noch nicht genug. Beyoncé reicht das definitiv noch nicht, daher kündigt sie kurzerhand auch gleich noch eine Welttournee an. Am 14. Juli 2016 beehrt die Königin persönlich die Schweiz auf ihrer Tour mit dem namen “The Formation World Tour”. Wann es die Tickets in der Schweiz zu kaufen gibt, ist noch nicht ganz klar. Jedoch wurde mehrmals der 20. Februar 2016 für den Start des Vorverkaufs genannt.

Eines ist definitiv klar, Beyoncé aka Queen B kann das Wasser momentan wirklich nicht gereicht werden. Sie weiss genau wie sie sich auszudrücken hat um in dieser Welt Anklang zu wissen und sie weiss ebenso was es braucht um eine erfolgreiche Unternehmerin zu sein. Ganz nebenbei hat sie nämlich auch noch Merchandising-Artikel zum Verkauf online gestellt. Diverse Pullover usw. mit Aufschriften in Beyoncé-Manier gibt es ab sofort auf www.beyonce.com zu kaufen.

 

–  Luca Nussbaumer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*