Mit dem Release des iPhone 7 & iPhone 7 Plus, im vergangenen Jahr, überraschte Apple mit den AirPods. Kabellose Kopfhörer im gewohnten Apple-Design. Im Oktober 2016 sollten diese dann erhältlich sein, doch schlussendlich brachte es Apple irgendwie einfach nicht zustande diese Plangemäss auf den Markt zu bringen. Seit dem Dezember sind sie nun erhältlich, wenn auch bis jetzt nur in kleinen Mengen und mit erheblichen Schwierigkeiten. Nun hat es Apple aber doch noch fertig gebracht und seit Ende vergangener Woche sind die futuristisch anmutenden Kopfhörer nun endlich in den Regalen vieler Tech-Geschäfte zu finden.

Die drahtlosen Kopfhörer sehen gut aus, funktionieren erfreulich zuverlässig und sind technisch beeindruckend. Wir haben sie getestet und ziehen Bilanz.

Wer die AirPods das erste Mal in Betrieb nimmt, stellt sich die Frage: Warum war das mit dem Koppeln von Bluetooth-Geräten bisher so umständlich? Die kabellosen Kopfhörer von Apple verstehen sich nämlich auf Anhieb mit dem iPhone: Einfach die Ladebox in die Nähe des Smartphones halten, den Deckel aufklappen – und schon erscheint auf dem Handy die Anfrage, ob man die Kopfhörer koppeln will. Kein Knöpfedrücken, kein fummeln in Bluetooth-Optionen: So schmerzlos war das Anschliessen von Zubehör noch nie! Sind die AirPods erstmal verbunden funktionieren sie reibungslos und ganz einfach mit dem verbundenen Gerät.

 

airpods1

Die Sound Qualität unterscheidet sich trotz Wireless nicht von den klassischen Apple Kopfhörern mit Kabel. Solide, aber nicht überwältigend – besonders die Bässe lassen etwas zu wünschen übrig. Wer sich jedoch an die zum iPhone mitgelieferten EarPods gewöhnt ist, wird definitiv nicht enttäuscht!

Erfreulich ist zudem die Reichweite der Drahtlos-Verbindung: Die Musik läuft auch dann weiter, wenn das Smartphone auf dem Küchentisch liegt und man sich in ein anderes Zimmer bewegt. In unserem Versuch blieb die Verbindung auch bei 10 Metern Distanz und einer soliden Wand dazwischen bestehen.

Kopfhörer, die mitdenken!

Bei den Kopfhörern mit Kabel ist oft ein kleines Bedienfeld angebracht, in dem Mikrofon und die Lautstärke-Regelung eingebaut ist. Das entfällt bei den AirPods natürlich, und so läuft die Steuerung direkt über die kleinen Ohrstecker. Befehle werden mit zweimaligem Tippen auf die Seite eingegeben, daraufhin meldet sich Assistentin «Siri», die Befehle wie «Musik leiser machen» oder «Papa Anrufen» entgegennimmt. Alternativ lässt sich dieser Tippbefehl auch mit einer «Start/Pause»-Funktion belegen.

Clever ist auch die automatische Pause-Funktion: Wird ein AirPod aus der Ohrmuschel genommen, pausiert auch die Musik. Das ist aus zwei Gründen willkommen: Erstens kann die Wiedergabe so schnell pausiert werden, beispielsweise um eine Zug-Durchsage anzuhören. Zum Anderen bemerkt man so schnell den Verlust eines Kopfhörers, sollte sich einer der Stecker mal aus der Ohrmuschel verabschieden. Übrigens: Sollte ein AirPod verloren gehen, bietet Apple einzelne Ersatz-Exemplare an. Kostenpunkt: 75 Franken.
airpodscase

Aus technischer Sicht sind die Apple AirPods definitiv ein kleines Meisterwerk. Die Kopfhörer werden in einem TicTac-Box grossen «Böxchen» aufgeladen. Somit haben die Kopfhörer eine Akkulaufzeit von insgesamt 24h. Und so geht’s: Die kleine Box ist sozusagen die Ladestation. Diese lädt man mit einem Lightning-Kabel auf (Gleich wie das iPhone), dass man mitgeliefert bekommt. Danach lädt man die Kopfhörer jeweils in der Box auf und kann bis zu 5h am Stück Musik hören und telefonieren. Das erstaunliche ist, dass die «Ladebox» die Kopfhörer innert 15 Minuten für weitere 3 Stunden auflädt. Somit ist man schlussendlich nicht doch an ein Kabel gebunden.

Länger als gedacht haben wir auf die AirPods gewartet, nun sind sie aber da – und sie gefallen. Apple-typisch fügen sich die kabellosen Kopfhörer ins bestehende iPhone-Ökosystem ein. Die drahtlose Freiheit passt zum neuen Apple-Credo «the Future is wireless» und mit der einfachen Handhabung zeigt Apple, wie antiquiert Bluetooth-Verbindungen sich bisher anfühlten.

Über den Preis von 179 Franken lässt sich kaum streiten: Natürlich sind sie kostspieliger als ihre kabelgebundenen Varianten.

Wirklich glücklich werden wohl besonders Benutzer von iPhone, iPad oder iPod mit den AirPods, denn die simple Benutzerführung innerhalb des Apple-Ökosystems ist wirklich unschlagbar. Doch auch Android-Nutzer können die Kopfhörer als normale Bluetooth-Headphones nutzen.

Fazit: Die Apple AirPods sind vielleicht nicht eine bahnbrechende Innovation, vielmehr bahnbrechend für Apple und eine wahre Innovation in der Welt der Kopfhörer. We like!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*